Phono LE: Testbericht


LE MK IV : Testbericht


NCSE : Testbericht

Phono

Howard Popeck:
"Was ist ihr allgemeines Vorgehen beim Bau von Phonovorverstärkern?"

Antwort von Dr. Richard Brew:
"Alle LFD Produkte (einschließlich der Phono Verstärker) müssen das Gebot der Einfachheit des Schaltungsdesigns befolgen, müssen intensive Bauteileauswahl eine ungebändigten Aufmerksam dem Platinen Layout und dem Netzteil über sich ergehen lassen!"

 

Howard Popeck:
"Ist es richtig wenn ich sage, dass der herausragende Klang des MCT Phonovorverstärker auf die Entwicklungsarbeiten zurückgeht, die zum Bau eines von SME beauftragten batteriebetriebenen Phonovorverstärker unternommen wurden?"

Antwort von Dr. Richard Brew:
"Der batteriebetriebenen Phonovorverstärker ist das ultimative Referenzgerät der LFD Philosophie; alle anderen Phonovorverstärker sind Kompromisse. Ich wurde SME beauftragt einen solche batteriebetriebenen Phonovorverstärker zu bauen, um deren Entwicklungsabteilung beim Bau von Plattenspielern zu unterstützen. Dieser batteriebetriebenen Phonoverstärker ist NICHT zum Verkauf bestimmt! Ich habe jedoch versucht mit dem MCT dem von SME beauftragten batteriebetriebenen Phonovorverstärker vom Klangpotential so nahe wie möglich zu kommen - indem ich alle meine Erfahrung mit passiven Bauelementen eingebracht habe ( die Schaltung selbst ist offen gesagt banal; sie hat einen IC Feedback Schaltung mit einen "Transformer coupled input"  um entsprechend leise zu sein). Eigentlich kann ein solche Schaltung niemals besonders gut klingen, aber die Wahl der richtigen Passiven Bauteile (wichtig) und Silberkabel mit unterschiedlichen Durchmessern (sehr wichtig)  verhelfen dem MCT am Ende zu einer sehr gut klingenden Musikwiedergabe."

 

Howard Popeck:
" Können Sie etwas zu Eingangsempfindlichkeit und Verstärkung sagen?"

Antwort von Dr. Richard Brew:
" Die Verstärkung kann bei Bedarf um 6dB erhöht werden, indem ein Kabel auf der Platine umgelötet wird. Aber ich denke 60dB Verstärkung bei 1kHz ist für einen MC Phonovorverstärker ein guter Kompromiss."

 

Howard Popeck:
"Warum gibt es bei Ihren Phonovorverstärkern keine Einstellungen? Oder anders herum gefragt, wie ist es Ihnen möglich einen so unglaublichen Klang zu erzeugen, obwohl Sie auf all den Krimskrams verzichten den viele andere State-of-the-Art Phonovorverstärker ziert? "

Antwort von Dr. Richard Brew:
"Aufwendigere Schaltungen bei teueren Phonovorverstärker sind ein NACHTEIL. (Dr. Bews hat dieses Wort großgeschrieben nicht ich). Nehmen wir als Beispiel die Schalter für die Wahl des Eingsganswiderstandes. Wir von LFD verwenden sehr spezielle Widerstände wie die von Shinko Tantulum (die werden zwar nicht mehr produziert, aber wir haben 10.000 Stück auf Vorrat gekauft - was uns mal einfach so 20.000 Pfund gekostet hat). Die verwenden wir z.B. im MCT Phonovorverstärker. Das ist vom Klang her viel wichtiger als die Möglichkeit der Eingangswiderstandseinstellung mit bescheiden klingenden Widerständen und Schaltern.  Komponenten von EQ sind auch außerordentlich entscheidend für den Klang. Und die Kondensatore die im MCT Phonovorverstärker  verwendet werden sind diese veralterden Kondensatoren Typen. Wir sind sehr glücklich darüber, dass wir 1000 Stück von denen noch auf Lager haben! Wie beim Kochen, nehme die besten Zutaten, koche ordentlich - damit lässt sich eine ausgezeichnete Mahlzeit herstellen."

 

Howard Popeck:
" Was sind aus Ihrer Sicht die begrenzenden Faktoren bei der Herstellung von Phonovorverstärker - von der Entwicklungszeit einmal abgesehen?"

Antwort von Dr. Richard Brew:
"Die Entwicklungszeit  ist wahrscheinlich nicht der limitierende Faktor - es ist voraussichtlich die Qualität des Netzteils, die Güte des Platinenlayouts und die richtige Wahl der passiven Komponenten. Wenn auf diesen Gebieten Fortschritte gemacht werden, dann könnte man den Klang der Schaltung herraus hören – heutzutage hingegen hören wir noch die Bestückung der Schaltung und nicht die eigentliche Schaltung. Es gibt eine SE Version des MCT Phonovorverstärker wo Verbesserungen im Netzteil (SE kostet etwa 4000 Pfund) zu mehr Fundament und dunkleren Hintergrund geführt haben. Die stellt eine substanzielle und lohnenswerte klangliche Verbesserung dar."

 

Howard Popeck:
"Leute die ausschließlich Vinyl hören wollen auf zusätzliche Eingänge eines Vorverstärkers verzichten. Welchen Vorschlag hätten Sie für ein klanglich kompromislose Umsetzung deren Wunsches? Ein externer Lautstärkeregler oder vielleicht ein passiver Vorverstärker?"

Antwort von Dr. Richard Brew:
"Ein MCT Phonovorverstärker mit einem externen Lautstärke Regler verschlechtert den Klang, da sie den Lautstärkeregler hören werden (der Lautstärkeregler ist im Wesentlichen ein passiver Vorverstärker). Die tonale Balance passiver Vorverstärker haben typischerweise klangliche Mängel (zu wenig Druck im Bassbereich, aber in der Regel einen offenen und transparenten Klang). Für diesen Defizit im Bassbereich muss man dann eine Lösung finden. Das kann man z.B. durch "switched attenuators" und einer Verdrahtung aus Silberkabel mit unterschiedlichen Durchmessern beheben. Leider - um das ordentlich zu machen, würden die Kosten den Verkaufspreis der MCT Phonovorverstärker übersteigen! Viele passive Vorverstärker haben hier und da klangliche Mangos und die besten unter ihnen sind so teuer wie aktive Vorverstärker. Mein Rat ist also, dass sie sich den besten aktiven Vorverstärker kaufen sollten, den sie sich leisten können, da sie auf lange Sicht gesehen kein Geld sparen, wenn sie sich für eine zuerst für billigere Lösung entscheiden. In Amerika sagt man dazu: es gibt kein Mittagsessen umsonst"

 

Howard Popeck:
"Ich habe von einem Anniversary Phonovorverstärker  gehört - er taucht aber nirgendwo in einer Produktliste auf?"

Antwort von Dr. Richard Brew:
"Sofern ich zeitlich dazu komme - und momentan glaube ich das weniger - wird es eine  Anniversary Phonovorverstärker geben die eine Netzteil Version des batteriebetriebenen Phonovorverstärker ist. Leider wird das Alles SEHR viel Zeit in Anspruch nehmen, da es gilt etwas herzustellen, dass klanglich die MCT Phonovorverstärker(oder eine SE Verion davon)  in den Schatten stellen soll. Das ist sehr schwierig, da der MCT Phonovorverstärker sehr gut ist, eigentlich der beste Netzteil Phonovorverstärker unabhängig vom Preis, wie Sie und ihre Kunden mittlerweile herausgefunden haben."

 

Howard Popeck:
" Werden Sie jemals eine MCT Phonovorverstärker Version mit integriertem Lautstärkeregeler (nicht externen Lautstärkerregler) für Vinyl Minimalisten anbieten?"

Antwort von Dr. Richard Brew:
"Ein MCT Phonovorverstärker mit integriertem Lautstärkeregler ist durchaus denkbar, wenn man solche Änderungen am Design vornimmt, so dass der Klang dieses Phonoverstärkers mit integriertem Lautstäkeregler mit dem des MCT Phonovorverstärker mit aktivem Vorverstärker (oder ein sehr guter passiven Vorverstäkers) entspricht. Der Preis wird aber nicht unter 5500 Pfund liegen."

 

Howard Popeck::
"Sind 2500 Pfund nicht ein bisschen viel für einen Lautstärkeregler?"

Antwort von Dr. Richard Brew:
"Die Kosten für den Lautstärkeregler sind vergleichsweise minimal. Auch die Änderungen am Chassis kosten nicht wirklich viel. Es muss aber  die physikalische Position der Platinen geändert werden -  warum das so ist das erkläre ich Ihnen später auf Ihrer  Webseite. Dazu muss auch mehr von teueren komplexen Silberlitzenkabel mit 5 unterschliedlich dicken Leiter verbaut werden. Es ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Und das ist erst die Spitze des Eisbergs."

 

Kommentar from Howard Popeck:
"Bei einigen der Technologien die im MCT Verwendung finden um einen solch unglaublichen Klang zu zaubern reicht einfach mein technisches Wissen nicht aus um diese zu verstehen.  Bei anderen Techniken kann man sich zuerst gar nicht erklären warum sowas gemacht wird. Der Punkt den ansprechen möchte ist einfach der, dass der MCT Vorverstärker ohne Zweifel der musikalischste Vorverstärker ist den ich jemals besessen habe - und natürlich noch wichtiger gehört habe. Deshalb wird in Kürze hier ein Interview (Notizen die ich bei ihm privat gemacht habe) zu lesen sein. Er wird mir demonstrieren (ich hoffe das ich die Unterschiede hören werde, und er hat mir versprochen dass ich ihn hören werde - sofern ich mal für eine zeitlang keine WHO Konzerte mehr besuche) den Unterschied zwischen einem hochreinen Einzelleiter Silberkabel (welche er für nicht ausreichend gut hält) und seinen Litzensilberkabel mit 5 unterschiedlichen dicken Adern, deren Durchmesser präzise bestimmt wurden, und welche im MCT Vorverstärker verbaut sind. Der  MCT Vorverstärker  ist darüberhinaus ein anonymer scharzer Block, mit einem Chinchpaar für den Eingang und einem Chinchpaar für den Ausgang und einer Netzkabelanschlussbuchse - das ist Alles! Keine weiteren Regler, keine Einstellhilfen und nicht mal einen Ein/Ausschalter. "

 

Information is provided by stereonow

 

 

Folgende Phono Vorverstärker werden von LFD angeboten 

  • Phonostage LE (+ SE Version)                      - ein Einsteiger MM/MC Phono Vorverstärker; 43K Ohm Impedanz; Verstärkung: 37dB (MM) und 53dB (MC)
  • Phono Vorverstärker MMC                             - ein MM/MC Phono Vorverstärker; 43K Ohm Impedanz; Verstärkung: 38dB und 53dB
  • Phono Vorverstärker MCT (+ SE Version)   - ein reiner MC Phono Vorverstärker; 500 Ohm Impedanz; Verstärkung: 60dB (67db einstellbar)

       Darüberhinaus gibt es bei allen Phonostufen keine weitere Einstellmöglichkeiten. Keep it simple.

 

 MMC Phonostage LE:

 Zum Testbericht aus der Stereophile geht's hier.

 

 MMC Phono Vorverstärker MMC und MCT haben gleiches Aussehen:

     

 


RIO: die kleine EOS


EOS: verstellbarer Hochtöner


Calypso Super Test in 6MOONS